Terra Preta Forum

Informationen und Erfahrungen rund um das Terra Preta Phänomen

 
Aktuelle Zeit: Do 14. Dez 2017, 06:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Neues Thema Antworten Seite 4 von 4  [ 38 Beiträge ] Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Di 9. Sep 2014, 18:35 
Offline

Registriert: Di 15. Jul 2014, 11:57
Beiträge: 97
Hallo,

neueste Erfahrungen mit Tomaten, Fäule und mehr: Im Regen ist alles hin, auch ganze Serien in Töpfen.

Hab die wichtigsten unter Dach gestellt, konsequent Regen-frei. Am Haus auch ohne Tau. Dort ist leider nur begrenzt Platz. Auch sie hatten schon Fäule, aber die schreitet nur langsam voran. Paar gelb-braune Blätter kann die Pflanze noch verkraften, auch die Tomaten reifen (noch) weiter.

Aaaaaber: Jetzt haben die Spinnmilben das schöne Trocken-Milieu entdeckt. 1.000 kleine Nadelstiche auf den Blättern. Und erste Gespinste, in denen gefühlt 1.000 kleine Pünktchen turnen. Mags kaum noch sehn...

Mein Rezept gegen alle möglichen Läuse, weiße Fliegen und Milben, z. B. bei Zimmerpflanzen: Raus in den milden Regen - wenn der Winter endlich vorbei ist. Ersatzweis Brause im Bad.

Bin nun gefangen zwischen Scilla und Charybdis: Restliche Tomaten lieber verfaulen oder verspinnen lassen??? Oh -oh -oh ...

Ok, ich hätt noch trockene Asche. Ob ich damit die Milben verjagen könnt? Hab langsam das Gefühl, der Tomatengeist ist bös auf mich. Was hab ich ihm nur getan??? ;-)

Na ja, das Treibhaus ... Und was würden dann Milben & Co dazu sagen??? Vielleicht ein Schild "Zutritt verboten"? Ok, EM !!!

Wusste gar nicht, dass "einfache Tomaten" so ne Wissenschaft sind ;-) Ach wie war es doch vordem - ohne Fäule so bequem ...

Beste Grüße
Erdfreund


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mi 10. Sep 2014, 08:02 
Offline

Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:12
Beiträge: 77
Hallo Erdfreund,
es tut mir so leid für dich, dass deine Tomaten so kränkeln. Ich liebe Tomaten über alles, roh in Scheiben aufs Butterbrot, die kleinen einfach nur so zwischendurch, als Tomatensosse, Ketchup und Mark- es tut in der Seele weh, wenn die Pflanzen samt ihren Früchten einfach nur noch dahinmickern.
Kann mir nicht vorstellen, dass der Tomatengeist böse auf dich ist.
Dieses Jahr ist ein schwieriges Jahr- ich habe ein Gewächshaus, ein kleines Tomatenhaus und alle anderen Tomaten stehen unter Süddach. Die kleinen Balkontomaten in Balkonkästen am Ostfenster.
Bis jetzt sind sie noch alle gesund und munter-
aber ----- den schlechtesten Ertrag habe ich wie jedes Jahr im Gewächshaus, trotz täglichen mittäglichen Rüttelns, bester Versorung mit Wasser und Nährstoffen.
Im Tomatenhaus haben sie die Südseite offen, alles andere unter Dach hat normale Erträge.
Wenn die Pflanzen mal von der Braunfäule befallen sind, vermute ich, dass es zu spät ist, um noch mit Asche oder EM einzugreifen, aber auf der anderen Seite, du hast nichts zu verlieren.
Was mir aufgefallen ist, jedesmal wenn ich Asche in die Regentonne geb, damit sie sich dort zum Teil auflösen kann- fühlt sich das Wasser total weich an- so ähnlich, wie ich es von eingelöschter Kalkmilch kenne.
Scheinbar tut dieses basische Wasser und die übliche EM-Dusche den Tomaten sehr gut- sie sind klopf Holz- noch bisher ohne Befall.
Ich trau mir das fast nicht zu schreiben, weil ich selbst gut genug weiß, wie weh das tut, wenn die Tomaten dahinkränkeln und man sich doch schon so auf die Tomatenernte gefreut hat.
Ab September bin ich aufmerksame Beobachterin des Wetterberichtes- lieber eine Nacht zuvor abnehmen und nachreifen lassen, als einmal Nachtfrost und dann die matschigen grünen Tomaten auf den Kompost werfen zu müssen.
Was ich nicht verstehe, früher hatte meine Mutter Tomatenpflanzen im Garten, da wurde nicht herumgezärtelt, es gab normale und Fleischtomaten und sie hingen über und über voller Früchte.
Jetzt braucht man schon fast ein Biologie-, Gartenbaustudium, um diese kapriziösen Pflanzen überhaupt heranziehen zu können.
Komisch, Paprika, Auberginen, die doch angeblich viel empfindlichere und schwierigere Kulturen sein sollen, die wachsen und fruchten- ohne jegliche Probleme.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mi 10. Sep 2014, 11:25 
Offline

Registriert: Di 15. Jul 2014, 11:57
Beiträge: 97
Ach danke, Hobbygärtnerin,

das ist aber ganz lieb dass Du so mitgehst. Danke!!

Hab auch schon fast schlechtes Gewissen, von meinen "Problemen" zu schreiben. Es gibt doch wahrlich Anderes zur Zeit in der Welt als ein paar Tomaten. Aber sind ja Forum, da darf das auch mal sein...

Nein, aber Du brauchst nun gar kein schlechtes Gewissen haben!! Im Gegenteil: Freu mich ungemein, dass es bei Anderen und bei Dir so (mittel bis) gut klappt!! Ist doch schön, oder? Macht doch Mut, dass nicht überall nur Probleme sind!! Viele viele haben heuer Probleme mit Tomaten. Ok, wenns "nur" das Wetter wäre. Kann nächstes Jahr ja wieder ganz anders sein.

Kenns auch so, wie Du schreibst. Früher war Tomaten überhaupt kein Problem. Eine sichere Bank, wenn Anderes schwieriger war. Unsere Mütter und Großmütter hatten Freude und Ertrag in schönen alten Bauerngärten :-) "Net rumgezärtelt" ist gut! Hatten doch gar nicht die Zeit dafür...

Hab gelesen, dass es jetzt besonders aggressive Fäulepilze gibt. Viell weil wir bekämpfen, und die aggressivsten überleben? Sind ja au net dumm! Läuft sowieso viel schief in unserem Umgang mit Natur und Kultur. Gentechnik züchtet jetzt schon resistente Schädlinge. War doch abzusehen. Unser Billig-Billig-Wahn schleppt Buchsbaumzünsler und Kirschessigfliege ein. Na, da ham mer aber gespart... Gut dass Viele inzwischen so wach sind, nicht den Heilsversprechungen der Interessengruppen nachzulaufen. Aber das nur am Rande...

Ja, Asche ist stark basisch, wie man liest. (Brannt-) Kalkmilch auch. Lösen die oberste Hautschicht etwas an. (Aber harmlos, solangs nicht in Augen geht). Rufen etwas weiches, ("schleimiges") Gefühl hervor. Insofern passen Deine Beobachtungen ganz genau!

Du, ich nehm Tomaten mit Humor. (Auch wenn ich oh-oh.oh geschrieben hab...). Klar wünscht man sichs anders. Aber dann sag ich mir, ein bissl Herausforderung gehört doch auch zum Leben, oder? Darum schreib ich auch gern mit ";-)". Möcht hier net den Blues verbreiten.

Wünsch Dir - und allen Anderen- von ganzem Herzen, dass es weiter gut läuft!! Heuer und in Zukunft. Mag auch gern weiter vom guten Gelingen hören. Danke dafür!!

LG
Erdfreund

PS Hab Ochsenherz, Roma, gelbe Flaschentomaten und mehr bei der Gärtnerin erstanden. Tomatensalat mit Basilikum-Mozarella, Bruschetta und Pizza sind also gesichert ;-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Do 11. Sep 2014, 19:46 
Offline

Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:12
Beiträge: 77
Hallo Erdfreund,
wenigstens bist du auf Tomaten gekommen.
Ich habe heute meine Lieblingstomate reingeholt- Valencia, sieht aus wie eine Orange-
schmeckt eher süsslich- aber so lange hat sie noch nie gebraucht.
Ich habe so einen alten Bauerngarten in Betrieb- möchte ihn für nichts auf der Welt missen.
Das gärtnerische Wissen meiner Vorfahren, das Kompostwissen aus Südamerika, EM-Wissen aus Japan, einiges aus amerikanischen Gartenbüchern- so gesehen ein sehr globales und geschichtliches Gemisch.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mo 15. Sep 2014, 19:52 
Offline

Registriert: Di 15. Jul 2014, 11:57
Beiträge: 97
Danke Hobbygärtnerin,

ja Tomaten sind ja eigentlich was Feines. Und dieser Sortenreichtum ... Hab Valencia grad mal nachgeschaut. Sie soll ja unvergleichlich schmecken. :-)

Da Du einen schönen alten Bauerngarten hast, hast Du viell. auch Buchs? Dann wünsche ich Dir, dass Dich der neue Buchszünsler verschont. Hatten letztes Jahr und auch dieses Frühjahr starken neuen Befall. 1 Buchs hat kurz vor dem Verschwinden noch überlebt. Habe eine Bekämpfung gefunden. War aber ein Kampf, bis ichs raushatte. Aber das ist ein anderes Thema...

Wünsche Dir weiter viel Freude in Deinem Garten und noch eine lange goldene Nachsaison! Schön, dass wir unser Wissen hier teilen können. Danke!

LG
Erdfreund


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mi 17. Sep 2014, 12:24 
Offline

Registriert: Di 15. Jul 2014, 11:57
Beiträge: 97
Hallo,

hab heut die meisten Tomaten in Töpfen - die todkranken - verabschiedet. Hab sie auf die Feuerstelle gelegt, zum Trockenen, um sie nicht in die Mülltonne zu werfen. Hab mich von ihnen verabschiedet, ihnen für unsere gemeinsame Zeit gedankt und sie gebeten, dem Garten und mir ihre Energie, Kohle und Asche zu schenken.

Reden mit Pflanzen mag man für esoterische Spinnerei halten. Gerne, wenn´s gut tut. Hab grad einen hoch interessanten Artikel in der seriösen Zeit- online gefunden. Pflanzen reden, d. h. kommunizieren auf vielfache Weise mit ihrer Umwelt. Natürlich nicht mit unseren Worten. Aber die Wissenschaft lernt immer mehr, ihre Sprache zu verstehen. Sie erzählen, wie es ihnen geht, Was sie brauchen. Wie das Wetter ist. Und Vieles mehr.

Sie haben sogar ein Internet. Tauschen sich über Entfernungen aus. Wurzeln sind auf weite Distanzen durch Mykorrhiza-Mycelien verbunden. Síe wissen voneinander, wie es ihnen geht. Geben Informationen und Nährstoffe miteinander weiter. Hat man durch Versuche belegt. Brauchen sie auch, weil sie ja an den Ort gebunden sind.

Wenn man ihnen einen Sprachkanal beschneidet, nutzen sie einen Anderen. Aber behindert natürlich. Kunstdünger verätzt, Pflügen zerreißt die Verbindungen. Na, wenn das kein Argument für TP, lebendig-lockeren Boden und biologischen Landbau ist?

Also wenn die alle miteinander reden, warum sollen wir das nicht auch?? Frage ist höchstens, ob sie uns als Partner mögen? ;-) Wo wir Menschen doch oft so viel Käs machen... Aber denke und hoffe, die Natur ist großmütig mit uns ...

Und hier der link:
http://www.zeit.de/2014/24/pflanzenkomm ... bioakustik

Viele haben das schon geahnt, und im Stillen auch praktiziert. Viele auch bezweifelt. Wie schön, wenn auch die Wissenschaft darauf kommt. Hauptsache wir treffen uns mit der Zeit, wo doch so viel Dissens fruchtlos ist, oder?

Die Erde der Tomaten konnt ich nicht wegwerfen. Auch wenn sie sicher voll Sporen Braunfäule ist. Aber die sind sowieso nach diesem Regensommer überall. Ich nehm sie für andere Pflanzen im Frühjahr. Jetzt im Herbst werden sowieso viele Kästen leer. Kann nie genug "Alterde" haben. Gelockert, gelüftet, gemischt, aufgewertet mit Kompost, jetzt auch TP geben sie wieder frischen Humus fürs Frühjahr.

Für Winterkästen hab ich Stiefmütterle und andere besorgt. Kohle-Elixier warm gemacht, danke für den Tipp, Hobbygärtnerin! Am Morgen damit getränkt, jetzt ist warme Sonne, so dass es wohl über den Tag hebt. Bei Hornveilchen hab ich das schon vor Tagen gemacht. Hab den Eindruck, sie beginnen frisch zu treiben, wo sie doch so kompakt-gestaucht aus der Gärtnerei kommen. Mags weiter beobachten und lernen...

Hab auch weitere Chrysanthemen erstanden. Indica-Sorten mit großen ungefüllten Blüten in verschiedenen Farben. Sind wie üblich Stecklinge. Will aber versuchen, ob ich sie diesmal mit Elixier über den Winter rette.

Beste Grüße aus den erfreulichen Spätsommer-Tagen
Erdfreund


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mi 17. Sep 2014, 16:13 
Offline

Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:32
Beiträge: 107
Hallo Erdfreund !

Ich lese ja immer mit und mir fällt auf, das Du nie über EM schreibst. Warum gießt Du den Deine Tomaten nicht mit EM ? Die fressen doch alle Gifte und Pilzsporen und alles was schlecfht ist weg. Das erspart Dir so viel Ärger und Probleme. Damit ist man immer auf der sicheren Seite. Das sind gute Bakterien, wenn man die dem Boden zuführt, entsteht das sogenannte Dominanzprinzip. Wenn Du soviele gute Bakterien zuführst, entsteht an Überhang an guten Bakterien, dann haben die schlechten keine Chance mehr und sie verschwinden und werden aufgefressen. Die effektiven Mikroorganismen (EM) helfen Dir auch beim schnelleren und sichereren Umsetzen zur Terra Preta.

lg. elis


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzasche
BeitragVerfasst: Mi 17. Sep 2014, 20:55 
Offline

Registriert: Di 15. Jul 2014, 11:57
Beiträge: 97
Danke, elis,

ja, Du hast recht! Hast mir den Hinweis auf EM schon mal gegeben. Hatte es so verstanden, dass es nicht mehr gegen die Fäule nutzt, wenn sie schon in den Pflanzen Fuß gefasst hat. Liege ich da richtig?

Dann ist es ja für heuer zu spät. Kann es nächstes Jahr probieren. Viell. auch schon vorbeugend über Winter einsetzen. Müsste mir halt noch eine EM-Vermehrung aufbauen.

Werde die Dinge so eins nach dem Anderen angehen. In der Zwischenzeit Deine schönen Bilder als Ansporn genießen.

Danke und
LG
Erdfreund


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema Antworten Seite 4 von 4  [ 38 Beiträge ] Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de