Terra Preta Forum

Informationen und Erfahrungen rund um das Terra Preta Phänomen

 
Aktuelle Zeit: So 22. Okt 2017, 20:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Holzteer PAK in der Holzkohle
BeitragVerfasst: Do 10. Mär 2011, 14:46 
Offline

Registriert: Do 10. Mär 2011, 09:06
Beiträge: 10
Liebe Forumsteilnehmer,

Da ich neu bin in diesem Forum, möchte mich kurz vorstellen:
Meine Aufmerksamkeit gilt EM, EM5, Bokashi und Holzkohle. Ich wohne in einem alten Bauernhäuschen mit etwas Umschwung, Bäumen und Sträuchern. Nebenbei betreibe ich einen Gemüsegarten von etwa 300qm. Diesen Garten alimentiere ich mit Bokashi aus den anfallenden biologischen Abfällen rund ums Haus. Mein Anliegen gilt dem Humusgehalt des Gartens, der z.T. aus aufgeschüttetem Material besteht. Diesen möchte ich erhöhen und gesundes Gemüse produzieren.

In diesem Zusammenhang kamen mir Bedenken über den Holzteer, der in der Holzkohle, je nach Ausgasung, vorhanden ist.

Ich entschloss mich, diesbezüglich Herrn Heckel zu schreiben. Hier unsere Korrespondenz. Herr Heckel hat mir erlaubt, diese im Forum zu veröffentlichen, da ich glaube, dass die Argumentationen für oder gegen Holzteer von öffentlichem Interesse sein können.

Grüsse POMODORO



Sehr geehrter Herr Heckel,
Sehr geehrter Herr Dr. Pieplow,

Ich habe Ihr Video gesehen über Terra Preta, präsentiert von Katrine Eichberger, und ich bin begeistert endlich jemand anzutreffen, der etwas weiter denkt.

Ich habe mich bis jetzt mit EMa, EM5 und Bokashi in grösseren Mengen (1000 kg pro Jahr) befasst. Holzkohle habe ich schon in mein Bokashi eingebaut, aber den Prozess muss ich nochmals verbessern.

Ich bin bei der Holzkohle stecken geblieben.
Holzkohle ist nicht gleich Holzkohle habe ich festgestellt. Holzkohle vom Baumarkt ist hart und muss zuerst mit dem Vorschlaghammer zertrümmert werden, ehe man sie mit Mikroorganismen anreichern kann. Sie ist auch sehr viel schwerer als die Holzkohle, die ich den Winter hindurch täglich aus meinem grossen Stubenofen und dem Anstellherd kratze.

Darin liegt der Unterschied:

Ich vermute die Holzkohle vom Baumarkt enthält noch grosse Anteile an unverbrannten, organischen Verbindungen, sprich Holzteer. Die Kanäle in der Holzkohle sind belegt, und der Holzteer wäre alles andere als gut für den Garten.

Die Holzkohle vom Anstellherd besteht aus dem letzten Rest Holz, den ich herunterbrennen lasse, bevor ich am Abend den Schieber betätige. Am Morgen ist diese Kohle kalt, und ich kann sie rausnehmen. Sie ist sehr leicht und weich, und sie eignet sich sehr gut, um vor der Einbringung ins Bokashi durch den Häcksler zu lassen. Die unverbrannten organischen Verbindungen haben ausgegast und sind durch den Luftzug in den Kamin entschwunden, wo sie sich z.T. als Glanzruss an den Wänden niederliessen. Dieser Glanzruss ist brennbar, und ich kann ihn mit einer Gasflamme abfackeln, wenn ich will.

Diese Holzkohle entspricht wahrscheinlich am ehesten der Holzkohle, die die Ureinwohner des Amazonasbeckens in ihren grossen Tontöpfen entsorgten.

Meine Frage:
Ist Holzkohle von der Pyrolyse-Anlage und Holzkohle vom Kohlenmeiler aus den Ostländern eher ungeeignet, um dem Bokashi beizugeben? Haben Sie diesbezüglich schon Erfahrungen oder Erkenntnisse gesammelt? Muss diese Kohle eventuell nachbehandelt (fertig ausgegast) werden?
Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören und grüsse Sie freundlich.

POMODORO


Hallo POMODORO

normale Holzkohle ist absolut geeignet und die Amazonasindianer haben Ihre Kohle vermutlich in ähnlichen Meilern hergestellt. Es muß aber klein gemacht werden (unter 1 cm) und am besten mit EM getränkt werden. Holzteer ist ein hervorragendes Futter für EM und Bodenmikroorganismen und fördert die Besiedlung der Holzkohle. Wahrscheinlich ist Ihre Herdholzkohle bei höheren Temperaturen 800-1000°C entstanden und deswegen weicher und ohne Holzteer. Die Quelle der Holzkohle ist wirklich nicht so wichtig. Auch billige Holzkohle ist nicht mit Giften versetzt.

Schönen Gruß Marko Heckel


Hallo Herr Heckel,

Haben Sie vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort auf mein Schreiben betreffend Holzteer. Ich war erleichtert und fühlte mich auf dem richtigen Weg mit meiner Holzkohle.

Das Thema wäre für mich eigentlich erledigt gewesen, hätte ich nicht noch den folgenden Link gefunden, der mich etwas verunsichert hat.

http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_e ... p?id=99052

Es gibt auch noch diverse Unterlinks, die ebenfalls interessant sind.

Es sind die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), die ins Grundwasser gelangen können, die mir zu denken geben.

Können diese nicht auch von den Pflanzen aufgenommen werden und diese vergiften (vielleicht etwas stark ausgedrückt)?

Da das von mir aufgebrachte Thema möglicherweise von allgemeinem Interesse sein dürfte, wollte ich Ihnen den Vorschlag machen, dass wir meinen Brief an Sie und Ihre Antwort in Ihrem Forum veröffentlichen sollten. Was meinen Sie dazu, oder müssen wir nochmals über die Bücher?

Freundliche Grüsse POMODORO


Hallo POMODORO

Gerne. Bitte veröffentlichen Sie Ihre Frage und meine Antwort auf dem Forum.
Dies ist meine Antwort zu der Frage PAKs.

Der mikrobiologische Abbau von PAKs ist bekannt und wird für Bodensanierungen praktiziert. Ein Abbau von PAK im biologischen Terra Preta-Prozeß hat meines Wissens noch keiner konkret untersucht. Ein lebendiger Kompost/Boden ist das mikrobiologisch breitest denkbare System. Speziell in der Kombination anaerobe milchsaure Fermentation + aerobe Wurmvererdung. Ich habe keinen Zweifel dass die Spuren von PAK, die sich in den wenigsten Holzkohlen finden lassen, im biologischen Terra Preta-Prozeß problemlos abgebaut werden.
Holzkohle ist von alters her bekannt als sicheres Heilmittel, zur Entgiftung und zur Wundheilung. Man braucht sich nicht von modernen, supersensiblen Labortest seinen gesunden Menschenverstand nehmen lassen. Organische Giftstoffe wie PAKs verfrühstückt ein lebendiger Boden im Handumdrehen.

Abgesehen davon, untersuchen die Holzkohlelieferanten für Terra Preta wie Schottdorf und Pyreg jede Charge auf PAKs und vermeiden schon durch ihre Technik die Entstehung selbst von kleinsten Mengen.

Schönen Gruß Marko Heckel


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzteer PAK in der Holzkohle
BeitragVerfasst: Sa 25. Feb 2012, 12:59 
Offline

Registriert: Sa 25. Feb 2012, 12:16
Beiträge: 1
Hallo, dies ist mein Erster Versuch hier etwas zu schreiben ;)
Habe auch gleich eine Frage ;)
Ich habe einen traditionell arbeitenden Köhler in meiner Nähe ausgemacht und er hat mir auch gleich 60 Liter Kohleabfall geschenkt. Nebenbei erwähnte er, dort sei "alles" drin, also Asche, Ruß und Kohle. Sieht auch ganz gut aus, von der Größe her stimmt's jedenfalls.
Jetzt meine Frage: Muss ich mir wegen des Rußes Sorgen machen ?
Wieviel verträgt die Erde davon ?
Ich habe vor die vorhandene Kohlemischung in meinem Kompost mit zu kompostieren.

Danke für jede Antwort :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzteer PAK in der Holzkohle
BeitragVerfasst: Mo 18. Mär 2013, 17:07 
Offline

Registriert: Mo 18. Mär 2013, 16:38
Beiträge: 4
Hallo,

ich frage mich auch schon seit graumer Zeit, was das Schlechte des Guten sind könnte. Die Holzkohle dient nach der gegenwärtigen Erkenntnis über Terra Preta der Nährstoff- und Wasserspeicherung, sie bindet zusammen mit Steinmehl Schwermetalle und macht diese nicht mehr planzerverfügbar, so die Lehrmeinung. der Abbau von Holzteer PAK ist noch nicht wissenschaftlich untersucht, aber hoffentlich erfolgreich?!?
Wie aber sieht das bei einem radioaktiven Fallaout ala Ternobyl aus? Müssen wir dann ausschließlich auf die Halbwertszeit bauen oder kann man auch mit Ausschwemmung von Cäsium 137 aus den Böden durch Regen hoffen.
Nach all dem, was ich über die Funktion der Holzkohle gelesen habe, ist mit einer zuverlässigen und dauerhaften Speicherung radioaktiver Substanzen in der Humusschicht zu rechnen.
Für eine gut fundierte Entwarnung diesbezüglich wäre ich sehr dankbar, weil ich von der Terra Preta - Idee im Prinzip begeistert bin.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzteer PAK in der Holzkohle
BeitragVerfasst: Mo 10. Feb 2014, 23:34 
Offline

Registriert: Mo 10. Feb 2014, 09:06
Beiträge: 223
Hier sind ein paar Worte zum Thema Holzteer; sie sind eine Zusammenfassung meiner Schlussfolgerungen im Rahmen einer Auseinandersetzung mit dem Thema <Verbot von Teerhaeltigen Holzschutzmitteln> vor ~20 Jahren. Der Sachverhalt betreff Holzteer ist an dieser Stelle durchaus interessant.

Dieser Beitrag soll bewusst keine detaillierte wissenschaftliche Beweisfuehrung sein sondern als Hinweis fuer Interessierte dienen. Wer es genau wissen will soll selbst recherchieren. Also ein informativer Hinweis ohne jegliche Haftung.

In Kuerze, das Problem ist die falsche legislative Gleichbehandlung von Steinkohleteer und Holzteer. Beide Teere entstehen als Verschwelungsprodukte (Verbrennung unter Sauerstoffmangel), beide Teere enthalten aromatische Kohlenwasserstoffe (AKW). Aber in unterschiedlicher Zusammensetzung. Die jeweils enthaltenen AKW wirken nicht als Einzelkomponenten sondern als Cocktail; mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen:

Die im Steinkohleteer enthaltenen AKW wirken in ihrer Summe und aufgrund ihrer spezifischen Zusammensetzung hochgiftig. Weit wegbleiben davon!
Der im Holzteer enthaltene AKW-Cocktail hingegen wirkt durch seine spezifische Zusammensetzung nicht nur ungiftig, sondern hat auch gewisse Heilwirkungen; Holzteer hat auch pharmazeutische Anwendungen.

Holzteer, auch Pech genannt, wurde seit dem Altertum verwendet wurde aber im 20. Jahrhundert immer mehr ein teures Nischenprodukt, waehrend Steinkohleteer ab dem Dampfmaschinenzeitalter in immer groesseren Mengen und immer billiger anfiel. So etwa mussten Schifffahrtsmuseen, die Wikingerschiffe nachbauen wollten, in den 80er und 90er Jahren selbst nach Finnland reisen und dort Holzteer aus Birken brennen weil er nicht am Markt erhaeltlich war.

Teere sind aber hervorragende Holzschutzmittel, wohl die Besten die es gibt, und so wurde im spaeten 20. Jahrhundert fast ausschliesslich Steinkohleteer dafuer eingesetzt.
Der Gesetzgeber wollte den giftigen Steinkohleteer verbieten, versaemte es aber, den ungiftigen Holzteer vom Verbot auszusparen.Die Marktnische des Holzteers war zu klein um rechtliche Beachtung zu finden.

Tja, schlecht gelaufen fuer den Holzteer und so geriet er in den unverdienten Ruf genauso giftig zu sein wie der Steinkohleteer.

Uebrigens ganz aehnlich verhielt es sich mit der Rechtsentscheidung im ausgehenden 20. Jahrhundert, dass fortan Oelhaltige Farben und Lacke, gemeint waren hier die weitverbreiteten Mineraloele, nicht mehr als oekologische oder als Naturprodukte bezeichnet werden durften.Dies fuerte dazu, dass der damals groesste Hersteller von Naturlacken seine komplette auf Orangenschalenoel basierte Produktpalette zurueckzuziehen musste um sich das Praedikat "Naturfarben" zu erhalten.

Es waren die besten kommerziellen Holzlasuren die ich je kannte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Holzteer PAK in der Holzkohle
BeitragVerfasst: Sa 23. Jan 2016, 20:29 
Offline

Registriert: Sa 20. Jun 2015, 15:46
Beiträge: 50
[off-topic = außerhalb Thema]
Erdgeist hat geschrieben:
". . . die falsche . . . Gleichbehandlung von Steinkohleteer und Holzteer."

" . . . versaemte es aber, den ungiftigen Holzteer vom Verbot auszusparen."

"Dies fuerte dazu, dass der damals groesste Hersteller von Naturlacken seine komplette auf Orangenschalenoel basierte Produktpalette zurueckzuziehen musste . . . "

("Es waren die besten kommerziellen Holzlasuren die ich je kannte.")



W O W

[/off-topic = außerhalb Thema]


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de