Terra Preta Forum

Informationen und Erfahrungen rund um das Terra Preta Phänomen

 
Aktuelle Zeit: So 22. Okt 2017, 20:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: TerraPreta: so koennte es passiert sein
BeitragVerfasst: Do 4. Aug 2016, 09:26 
Offline

Registriert: Mo 10. Feb 2014, 09:06
Beiträge: 223
Occam's Razor besagt dass die einfachste Erklaerung fuer eine Frage auch die groesste Wahrscheinlichkeit hat, die richtige Erklaerung zu sein. Hier ein Versuch der einfachsten Erklaerung fuer die Entstehung der amazonischen TerraPreta.




Vor Jahrtausenden hatten es die Amazonier satt, kilometerweit durch den Wald zu laufen um Nutzbaeume dort zu beernten wo die Goetter sie gesaet hatten. Sie wollten ihre Baeume geziehlt um ihre Siedlungen pflanzen; und auch fremde Baeume, etwa aus der Karibik.(1)

Aber sie hatten keinen brauchbaren Boden dafuer(Counterfeit Paradise). Was macht man wenn man keinen Boden hat? Na, man zieht eben Topfpflanzen! Also machten sie erst mal Platz fuer ihre Plantagen, durch Brandrodung (Slash & Burn). Und sie wussten auch, dass aus jederart Biomasse Humus entsteht.(Alle Achtung!). Also fertigten sie erst mal Latrinen-Amphoren deren Inhalt sie anaerob fermentieren liessen(2); wahrscheinlich unter Zugabe der Reste ihrer Herdfeuer, Holzkohle(3) und Asche zur Geruchsbindung. Wenn eine Amphore voll war dann pflanzten sie einen Baum hinein. Auf diese geziehlte und archaeologisch belegte Verwendung dieser Latrinen-Amphoren hat Heiko Pieplow schon vor 10 Jahren hingewiesen. Um diese Baeume herum konnte man dann auch Kuechenabfall gemeinsam mit Herdfeuerresten entsorgen, vielleicht im Stile des japanischen Ackerbokashis. Der sich durch die Wurzelaktivitaet der wachsenden Baeume im entstehenden Humus etablierende Boden verhinderte immer mehr die Auswaschung der Naehrstoffe und durch die staendige Zugabe von Herdfeuerresten stieg der Kohlegehalt des Bodens immer mehr. Und spaeter waren auch einjaehrige Kulturen zwischen und unter den Baeumen moeglich. Und fertig war der Waldgarten. So schufen die Amazonier eines der ganz wenigen Beispiele fuer jahrtausendelange nachhaltige permanente Siedlungskultur.

Und dann kamen die Fremden, die Gold und Geld mehr schaetzen als alles Andere, Humus inbegriffen. Sie brachten Krankeiten gegen die die Amazonier keine Abwehrkraefte besassen, und sie starben wie die Fliegen. Die Wenigen die noch laufen konnten machten das epidemiologisch Sinnvollste; sie liefen in den Wald und lebten fortan in kleinen nomadisierenden Gruppen um dem Fluch der Goetter (denn nur so konnten sie es interpretieren) zu entgehen. Sie mieden die von den Goettern verfluchten Siedlungen ihrer Vorfahren und vielleicht erklaerte dieses solcherart kollektiv traumatisierte Volk permanente Siedlungen fortan zum Tabu. Die Waldgaerten ihrer Vaeter beernteten sie weiterhin mit der gebotenen Vorsicht. Bis heute.(4)

Kleine Nomadengruppen schleppen nur wenige Dinge mit sich herum; das betrifft Werkzeug und Hausrat ebenso wie Archive und Aufzeichnungen. Da gibt es meist nur die orale Kultur der Lagerfeuergeschichten, und in Abwesenheit der bei uns bekannten langen Winterabende gab es davon wahrscheinlich bei den nomadisierenden Amazoniern weniger als etwa bei uns. Es ist nicht ueberraschend dass das Wissen um die Schaffung der Waldgaerten in Vergessenheit geriet. Vielleicht lockerten spaete Nachfahren der amazonischen Waldgaertner das Tabu der permanenten Siedlung soweit, dass sie Wanderfeldbau betrieben. Per Slash & Burn.






(1) Das Proteus-Prinzip. Die Verwegenheit, das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und Dinge zu tun die eigentlich den Goettern vorbehalten sind. Aber das braucht grosse Umsicht. Man vergleiche nur etwa die amazonische Waldgaertnerei mit unseren Praktiken der Chemiewirtschaft und der Gentechnik.

(2) Das Geschenk des Dionysos. Natuerlich war die Weingaehrung immens wertvoll, da kultischer Rausch zur momentanen Ueberbrueckung der zunehmenden Entfremdung vom Urgrund des Seins diente; aber im Vergleich zur Milchsaeuregaehrung erscheint sie fast wie ein fruehzeitlicher Werbegag. Und auch Wein war die erste Methode um Vitamin-C lagerfaehig zu machen. Die Milchsaeuregaehrung ist die einzige Konservierungsmethode bei der das Lebensmittel auch noch aufgewertet wird anstatt mehr oder weniger zu degradieren. Aber kein Licht ohne Schatten. Wein und Sauerkraut gaben den Anhaengern der Gold & Geldsekte ueberhaupt erst die Moeglichkeit ueber grosse Entfernungen zu reisen (vor Allem ueber See) und socherart die ganze Welt heimzusuchen.

(3) Man koennte auch sagen: "Hefaistos"

(4) Wir machen das anders; wir hinterlassen unseren Nachkommen Muellhalden und Atom-Endlager; ueberhaupt vererben wir ihnen die katastrophalen Folgen unseres Unsinns und unserer Verbrechen.




Die Punkte (1), (2) und (3) zusammenfassend, koennte man in archaischer Sprache sagen:


Wenn Proteus und Dionysos Hefaistos zu einem Gelage laden, dann erbluehen Demeter und Kore in all ihrer Schoenheit


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TerraPreta: so koennte es passiert sein
BeitragVerfasst: Mi 17. Mai 2017, 14:41 
Offline

Registriert: Mi 17. Mai 2017, 12:07
Beiträge: 1
Na ich denke mal die Erklärung hier ist einfacher.
In dem Gebiet der Terra Preta lebte bevor die Europäer kamen 10 mal so viel Leute wie heute.
Daraus folgt > Viele Leute viel Abfall. >Viel Abfall viele Minimonster (Insekten und Parsiten)> Abhilfe vergrabe? Funktionier nicht Dreck wird bei jeder Regenzeit verteilt. > Abhilfe Aufbewahrung in großen Tontöpfen > Fermentierung > Desinfektion > weniger Minimonster und Parasiten > Besser Gesundheit > mehr Leute > mehr Tontöpfe > Viel gute Erde > besseres Gemüse > besser Gesundheit usw. Bis die Europäer mit Ihren unbekannten Krankheiten kamen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TerraPreta: so koennte es passiert sein
BeitragVerfasst: Do 18. Mai 2017, 23:02 
Offline

Registriert: Mo 10. Feb 2014, 09:06
Beiträge: 223
Nordlicht hat geschrieben:
Na ich denke mal die Erklärung hier ist einfacher.
.....

Ja, sicher ist das erstmal die einfachste Erklaerung.

Aber Abfallproblem und groessere Bevoelkerungsdichte hat man nur wenn man sesshaft ist;
und Sesshaftigkeit setzt Landwirtschaft voraus. Also die Amazonier haetten das Abfallproblem
schon geloest bevor sie es ueberhaupt hatten. Ein Henne-Ei Problem. Da ist es schon plausibler dass
sie zuerst primaer Humus lukrieren wollten anstatt das Abfallproblem zu loesen (das sie ja noch
garnicht hatten). Und damit haetten sie das Wissen um den Humus schon gehabt bevor sie Landwirtschaft
betrieben. Ein besseres Verstaendnis von Humus als wir heute es haben. Das ist eine Sensation.

Selbst wenn sie von anders wo einwanderten und das Wissen um Landwirtschaft mitbrachten mussten sie
es an diese Umgebung anpassen; und zwar schnell, um zu ueberleben. Auch das waere eine sehr bemerkenswerte
Leistung. Ich glaube aber dass die Einwanderungsthese unwahrscheinlich ist, denn dort funktioniert
groesstenteils Baumkultur, Waldgarten, und Baume brauchen Jahre um zu tragen. Eine solch lange Zeit
haetten eingewanderte Bauern wohl nicht als Gruppe ueberlebt.

Ueberhaupt, zu erklaeren wie der Uebergang von nomadischem Jagen und Sammeln zum sesshaften Ackerbau genau vonstatten ging ist ein Problem. Aber im Falle der Amazonier ist es ein noch viel groesseres Problem als in Lanstrichen wo es geeigneten Ackerboden schon fertig gab.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de